Wenn es um das Downloaden von Filmen geht, muss man immer auf rechtlichen Konsequenzen beachten. Es ist leicht zu erkennen, wann es sich um illegale und wann um rechtlichen Konsequenzen handelt. Legal sind Filme oft bei Anbietern zum Download verfügbar, wessen Namen bereits etabliert sind. Illegale Webseiten werden von Suchmaschinen oft gar nicht erst angezeigt und man gelangt nur über die direkte Eingabe der URL in die Adresszeile oder über Links auf anderen Seiten auf diese. Möchten Sie auf Nummer sicher gehen, kann auch nach dem Namen der Webseite gegoogelt werden, denn hierzu finden sich häufig viele Beiträge in Foren oder sonstige Informationen. Hierbei kann dann schnell klar werden, ob man sich auf einer legalen oder illegalen Seite befindet. Außerdem sagt einem das Gefühl schon viel darüber, ob man nun das richtige tut oder nicht, denn beispielsweise aktuelle Blockbuster kann man sich nicht einfach kostenlos und ohne die Erstellung eines Accounts anschauen. Vertrauen Sie in jedem Fall auf Ihr Bauchgefühl, denn dieses liegt in den meisten Fällen richtig oder erkunden Sie sich bei Freunden und Bekannten.

Stream statt Download

Immer beliebter werden vor allem Anbieter, welche Filme und Serien zum Streamen anbieten. Zwar werden hierfür monatliche Gebühren fällig, doch es steht eine sehr große und vielschichtige Auswahl zur Verfügung, welche den Preis gerechtfertigt. Oft kann man sich einen Account sogar teilen, da es Preismodelle gibt, welche für mehrere Personen geeignet sind. Auch sind vor allem Familienabonnements einen Blick wert, denn entscheidet man sich in einem Haushalt gemeinsam zum buchen eines solchen Pakets, können hohe Kosten eingespart werden. Durch das Streaming von Serien und Filmen müssen zwar viele Daten über das Internet übertragen werden, was Funkanbietern langsam kleinere Probleme bereitet, doch da das Netz stetig ausgebaut und Technik weiterentwickelt wird, werden hierbei höchstwahrscheinlich keine größeren Probleme entstehen. Streaming nimmt einen immer höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft ein, fast niemand kommt mehr ohne einen dieser Dienste aus. Nicht nur für Filme und Serien können diese nämlich praktisch sein, sondern auch für Musik, welche früher häufig ebenfalls illegal heruntergeladen wurde. Auch hierbei zahlt man in den meisten Fällen nur einen sehr günstigen Preis und kann trotzdem auf der sicheren Seite sein.

Abmahnung

Kommt es zu einer richterlichen Abmahnung, so kann es schnell zu sehr hohen Kosten kommen. Doch selbst diese scheinen Nutzer nicht davon abzuschrecken, weiterhin Filme zu downloaden. Die Strafe hierbei kann verschieden hoch ausfallen, je nachdem, für welchen Film oder Download man sich entscheidet. Vor allem als die Methode des illegalen Downloads neu war und es noch keine richtigen Streamingdienste auf dem Markt gab, wurden tausende Mahnung an Internetnutzer herausgeschickt, da diese illegal gedownloadet haben. Heutzutage kommen solche Abmahnungen nicht mehr allzu oft vor, denn nun zahlen Menschen lieber ein paar Euro im Monat, können unbegrenzt Filme schauen und sind dabei sogar noch auf der sicheren Seite. Doch vor allem auch wenn man selbst Kopien verbreitet, macht man sich strafbar. Nach einer bestimmten Zeit wurde fast nur noch auf die eigentlichen Uploader Jagd gemacht, denn man hat erkannt, dass wenn diese hohe Kosten zahlen müssen, sofort mit der Verbreitung illegaler Kopien aufhören. Alles in allem kann man aber sagen, dass der Kampf vor allem gegen die kleinen Leute erfolgreich war, doch die großen Seiten, welche auch so gut wie fast jeder kennt, sind selbst heute noch online. Es wird oft aus dem Ausland gearbeitet und auch die Serverstandorte sind unbekannt, weshalb hiergegen nur schwer vorgegangen werden kann.

Sich ein eigenes Heimkino zu bauen oder bauen zu lassen, kann bei Verwendung neuester Technik ein teures Anliegen werden. Doch besucht man sonst regelmäßig das Kino, kann man hierbei allerdings Geld einsparen. Viele machen es sich sogar zum Hobby, Filme und Serien anzuschauen. Steht genug Platz zur Verfügung, so kann ein solches Vorhaben schnell in die Tat umgesetzt werden. Sehr häufig werden vor allem Keller genutzt, da man in diesen auch mit lauten Soundeffekten niemanden stören kann. Auch die Dunkelheit spielt eine wichtige Rolle, denn natürlich lässt sich ein Keller ohne oder mit nur kleinen Fenstern leichter abdunkeln, als ein großer, offener Raum. So kommt schnell das Gefühl auf, in einem echten Kinosaal zu sitzen. Bei der Gestaltung hat man natürlich die freie Wahl, was einen weiteren großen Pluspunkt für ein eigenes Heimkino darstellt.

Für welche Lautsprecher soll ich mich entscheiden?

Plant man sein eigenes Heimkino oder steckt gerade mitten im Bau, kommt natürlich auch die Frage auf, welche Lautsprecher verbaut werden sollen. Die Auswahl hierbei ist riesig, sodass es oft schwerfällt, eine Entscheidung zu treffen. Kommt man zum Punkt klang, so findet man vor allem in Foren verschiedene Ansichtsweisen zu genau den gleichen Lautsprechern. Hiervon sollte man sich nicht zu sehr beeinflussen lassen und sich für Modelle entscheiden, an welchen man persönlichen Gefallen findet. Jedes menschliche Ohr hört anders und so auch Ihres, weshalb vor allem ordentlich ausgetestet und verglichen werden sollte, bevor man einen teuren Kauf tätigt. Oft kann es sogar der Fall sein, dass günstigere Modelle viel besser gefallen, als teure High-End Modelle.

Selbst bauen oder fertig kaufen?

Entscheidet man sich für das Selbstbauen, so kommt man nicht drum herum, sich mit dem Thema Klang genauer auseinander zu setzen. Besitzen Sie handwerkliches Geschick, so kann dies nicht verkehrt sein, allerdings kann man auch weit am gewünschten Ergebnis vorbei zielen. Die meisten entscheiden sich für fertige Lautsprecher, was in den meisten Fällen die richtige Wahl ist. Was auch beim Kauf helfen kann, ist vorher ein Budget festzulegen, an welches man sich hält. In Internetshops sind die Lautsprecher oft sogar nach Kategorien wie Einsteiger, Mittelklasse und Oberklasse geordnet. So kann man sich im Vorhinein schon für dieser Kategorien entscheiden, in welcher die Preise immer ungefähr in der gleichen Höhe sind. Messen Sie den Platz genaustens aus, damit auch bei größeren Modellen kein Platzmangel herrscht. Zudem sollte auf die Optik geachtet werden, denn Lautsprecher können das Aussehen des Heimkinos komplett verändern, vor allem wenn diese sehr in den Vordergrund stechen.

Es gibt viele Filmfans, die sich ein eigenes professionelles Heimkino wünschen. Es gibt jedoch einige Dinge, die man beachten sollte, wenn man solch ein Projekt umsetzen möchte.

Das Display

Wenn Sie sich ein theaterähnliches Videoerlebnis haben möchten, denken Sie wahrscheinlich zuerst an ein Beamerporjektoren und eine sehr große Leinwand. Dies ist sicherlich die beste und teuerste Wahl für ein Heimkino. Die zweiteilige Kombination aus Projektor und Bildschirm ist im Allgemeinen am besten für einen dedizierten Theaterraum geeignet, in dem Sie die Beleuchtung vollständig steuern können, obwohl viele Hersteller jetzt Projektoren mit hoher Helligkeit und gegen das Umgebungslicht abweisende Bildschirme anbieten, die speziell für den Einsatz in helleren Umgebungen entwickelt wurden Umgebungen). Unternehmen wie SIM2, Barco und Digital Projection International bieten Projektoren und Dienstleistungen an, die mehr auf den High-End-Markt abzielen, etwa 15.000€ und mehr. Projektoren sind jedoch nicht nur für die Reichen reserviert. Diese Art von Anzeigegerät kann tatsächlich das beste Verhältnis zwischen Bildschirmgröße und Kosten bieten. Unternehmen wie JVC, Sony, Optoma und Epson bieten hochwertige Projektoren der mittleren und Einstiegsklasse an.

Die Leinwand

Bei der Projektionsleinwand können Sie zwischen Festbildern, Pullup- / Down-Displays oder motorisierten Bildschirmen wählen. Die meisten Bildschirmhersteller bieten eine Vielzahl von Bildschirmmaterialien für unterschiedliche Projektoren und Umgebungen an. Sie müssen auch darüber nachdenken, welche Bildschirmform Sie wünschen: Möchten Sie einen Standard-16: 9-Bildschirm, der perfekt für HDTV und viele Filme geeignet ist, oder einen 2,35: 1-Bildschirm, mit dem Sie CinemaScope-Filme ohne schwarze Balken ansehen können (dies erfordert eine geeignete Ausstattung) Projektor und manchmal ein Zusatzobjektiv). Eine weitere Option ist das Hinzufügen eines Maskierungssystems, das die Form des Bildschirms anhand von Vorhängen oder Paneelen an jede Quelle anpasst. Einige der bekanntesten Namen in Heimkino-Bildschirmen sind Stewart Filmscreen, Screen Innovations, DNP, Da-Lite, Vutec und Elite Screens.

Das Soundsystem

Weiterhin gehört zu jedem guten Heimkino auch ein perfektes Soundsystem. Dabei sollten Sie versuchen ein 5.1 Soundsystem anzubringen. Mit einem wuchtigen Klang sowohl von vorne als auch hinten haben Sie einen atemberaubendes Gefühl bei Filmeffekten.
Die renommiertesten Marken für Heimkino Soundsytsme sind Teufel, Bose, Harman Kardon und Bang&Olufsen.

Achten Sie hierbei auf die Größe Ihres Heimkino. Es ist wichtig, das der Sound auch den kompletten Raum miteinschließt und an allen Ecken eine gute Form macht.

Welches Hifianlagen lohnen sich im Jahr 2019?

Der Begriff Hifianlagen fällt heutzutage zugegebenermaßen eher selten. Kaum jemand setzt noch auf klassische Hifianlagen, etwa in Form eines CD-Spielers mit Verstärker und passenden Lautsprechern. Stattdessen wimmelt der Markt nur so von verschiedenen, teils sehr fortgeschrittenen Hifi-Geräten, die weitaus mehr mittlerweile können, als dies noch vor ein paar Jahren der Fall war. Um an dieser Stelle einfach mal ein paar Begriffe zu nennen, so gibt es heutzutage zum Beispiel Soundbars, Bluetooth-Lautsprecher, Smartphone-Hifi-Anlagen und noch vieles mehr. Man kann fast sagen, es vergeht in der Technikwelt kaum ein Tag, an dem nicht ein bestimmtes Unternehmen wieder ein neues Hifi-Gerät auf den Markt gebracht hat. Wie kann man hier also den Überblick behalten und worauf sollte man vor allem aktuell, im Jahr 2019, achten, um sein Geld für eine Hi-Fi-Anlage richtig zu platzieren?

Wo und für was wollen Sie Ihre Hifianlage nutzen?

Vor dem Kauf sollten Sie sich natürlich die Frage stellen, für was Sie Ihre Hifianlage am meisten nutzen möchten. Selbe Frage bezieht sich auch auf den Ort der Nutzung. So bietet der Markt zum Beispiel einige portable Hifi-Lösungen an, die dann meist mittels Bluetooth funktionieren und hinsichtlich der Stromversorgung auf Batterien oder Akkus setzen. Natürlich muss man hierbei sagen, dass die Leistung solcher portabler Hifianlagen meist nicht mit denen zu vergleichen, die man an einem Ort fest aufstellt und installiert. Zwar gibt es auch sehr leistungsstarke portable Hifianlagen, diese kosten dann jedoch auch eine Menge Geld. Wer viel Power möchte, der ist mit Hifianlagen, die man zu Hause aufstellt, etwas besser beraten. Dennoch stellt sich auch unabhängig von dem Aufstellungsort der Hifianlage die Frage, was genau man möchte. Dies fängt bei der Frage des Designs an. Sehr beliebt sind mittlerweile sogenannte Soundbars. Wie es der Name selbst schon sagt, handelt es sich dabei um “Bars”, also meist röhren-förmliche Lautsprecher, die ein komplettes Hifi-System in sich verbaut haben. Verstärker, Anschlüsse und teilweise mehrere Lautsprecher, sind alle zusammen in einer solchen Soundbar verbaut. Wer viel Wert auf Minimalismus und auf moderne Designs legt, der macht mit einer Soundbar nichts falsch.

Wie viel Geld möchten Sie investieren?

Der Preis ist gerade im Zeitalter des Internetshoppings, immer ein sehr wichtiger Aspekt. Jeder möchte Geld sparen und das wo er nur kann. Man sollte allerdings etwas vorsichtiger sein bei Hifianlagen. Zwar gibt es durchaus auch sehr gute Anlagen, die keine Unmengen an Geld kosten, in der Regel hat Qualität jedoch auch einen gewissen Preis. Es muss nicht immer Bose oder Teufel sein, doch gerade wer sehr viel Musik hört und einen gewissen Anspruch hat, der sollte bereit sein, etwas mehr Geld für eine Hifianlage auszugeben, um sich dann auch entsprechend mehrere Jahre über den Sound der Anlage freuen zu können.